utrumque

Gerhard Eckel & Ludvig Elblaus

entangling resonating bodies – audience, site and ensemble

St. Elisabeth Song Cycle

St. Elisabeth Song cycle wird gleichzeitig in der Villa Elisabeth und in der St. Elisabeth Kirche aufgeführt

Im St. Elisabeth Song Cycle setzt sich utrumque mit einer Form ortsgebundener Komposition auseinander, die sich mit der Raumakustik des zweifachen Hybridraums der Kirche St. Elisabeth und der Villa Elisabeth verschränkt.
In jedem der beiden Räume wird ein Ensemble elektroakustischer Instrumente platziert, deren Komponenten symmetrisch aufgebaut sind – ein Kontrabass, eine kleine Trommel, ein Lautsprecher und ein Mikrofon – die jedoch unterschiedlich in den jeweiligen Räumen positioniert werden.

Bei der Musik handelt es sich um Wiederholungen desselben Ausgangsmaterials in vier 45-minütigen Zyklen, insgesamt drei Stunden, die durch Interventionen der zwei Performer, Eckel und Elblaus, angeregt und geformt werden. Die adaptierten Instrumente können mit elektronischen Mitteln akustisch aktiviert werden, und insgesamt bilden alle Komponenten ein Klangnetzwerk, das auch die zwei Räume verbindet. Aus diesem enormen Raum möglicher Bezüge wird eine Reihe von Verbindungen komponiert, indem ein Input aufgenommen, digital bearbeitet und manipuliert und dann als Ergebnis woanders im Hybridraum präsentiert wird.

Das Publikum ist eingeladen, mit utrumque gemeinsam zu erleben, wie dasselbe Material sich in den beiden unterschiedlichen Räumen entfaltet, wie die jeweiligen Orte unterschiedliche Interventionen suggerieren, und wie die ortsgebundene Komposition den Ort dazu bingt, seinen zyklischen Gesang anzustimmen.


Villa Elisabeth, Invalidenstraße 4, 10115 Berlin
Freitag 27.8. 18:00-22:00

utrumque working on St. Elisabeth Song Cycle inside Villa Elisabeth hall | © Eckel/Elblaus

St. Elisabeth Kirche, Invalidenstraße 4A, 10115 Berlin
Freitag 27.8. 18:00-22:00

utrumque working on St. Elisabeth Song Cycle inside Elisabeth-Kirche | © Eckel/Elblaus

Der Kauf eines Performance-Tickets ermöglicht freien Zugang zu allen Installationen des Festivals.


St. Elisabeth Song Cycle

St. Elisabeth Song cycle will be performed simultaneously in Villa Elisabeth and Elisabeth-Kirche

In the St. Elisabeth Song Cycle, utrumque is exploring site specific composition that entangles with the room acoustics of the bicameral hybrid space of the St. Elisabeth Church and Villa Elisabeth. In each space, an ensemble of electroacoustic instruments is placed, symmetrical in their components, a double bass, a snare drum, a speaker and a microphone, but different in the instruments’ individual positions in the spaces.

The music will be a repetition of the same basic material, in four 45 minute cycles, for a total of three hours, guided and shaped by intervention by the two performers, Eckel and Elblaus. The augmented instruments are imbued with the capability of being acoustically activated by electronic means, and all components form an acoustic network that also links the two rooms. From this massive space of possible connections, a sequence of links are composed, taking an input, manipulating it using digital signal processing, and presenting the result somewhere else in the hybrid space.

The audience is invited to join utrumque in experiencing how the same material unfolds in the two different spaces, how the different sites invite different kinds of interventions, and how the site-specific composition allows the site to sing its cyclical song.


Villa Elisabeth, Invalidenstraße 4, 10115 Berlin
Friday 27.8. 18:00-22:00

utrumque working on St. Elisabeth Song Cycle inside Villa Elisabeth hall | © Eckel/Elblaus

St. Elisabeth Kirche, Invalidenstraße 4A, 10115 Berlin
Freitag 27.8. 18:00-22:00

utrumque working on St. Elisabeth Song Cycle inside Elisabeth-Kirche | © Eckel/Elblaus

The purchase of a performance ticket allows free access to all installations of the festival.


© Clara Wildberger

Gerhard Eckel (utrumque)
ist ein Künstler, der den Klang benutzt, um Wege der Weltgestaltung zu erforschen. Sein Ziel ist es, die ästhetischen und epistemischen Dimensionen der Kunst zu artikulieren und künstlerische Erfahrung als eine Verbindung von Aktion, Wahrnehmung und Reflexion zu verstehen. Seine Werke sind das Ergebnis von Forschungsprozessen, die sich auf Praktiken der Musikkomposition, der Klangkunst, der Choreographie und des Tanzes, der Installationskunst, des Interaktionsdesigns und des digitalen Instrumentenbaus stützen. Eckel ist Professor für Computermusik und Multimedia an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (KUG) in Österreich. Er ist außerdem außerordentlicher Professor an der Königlichen Technischen Hochschule KTH und Gastprofessor an der Königlichen Musikhochschule (KMH) in Stockholm. Neben seiner künstlerischen Arbeit und Lehre leitet er öffentlich geförderte transdisziplinäre Forschungsprojekte und betreut wissenschaftliche und künstlerische Doktorarbeiten.
http://iem.at/~eckel/

Ludvig Elblaus (utrumque)
ist Künstler und Forscher und arbeitet hauptsächlich mit computergestützten Medien, um akustische und elektronische Musik, Klangkunst, audiovisuelle Installationen, Museumsausstellungen sowie Beiträge zu gemeinschaftlichen größeren Werken wie Opern-, Theater- und Tanzaufführungen zu schaffen. In seiner künstlerischen Praxis untersucht er generative komplexe Systeme, Emergenz, endlose Variation und stochastische Prozesse. Materialität und Handwerk sind ebenfalls zentral für seine Arbeit, ebenso wie erfahrungsbezogene Aspekte sehr langsamer und langwieriger zeitlicher Strukturen und tiefes Zuhören. Er promovierte in der Gruppe Klang- und Musikinformatik in der Abteilung für Medientechnologie und Interaktionsdesign an der KTH Royal Institute of Technology. http://ludvigelblaus.com/

Gerhard Eckel (utrumque)
uses sound for a discovery and study of ways of world-making. The aim of his research is the articulation of aesthetic and epistemic aspects of sound art. In this context, artistic experience is understood as an amalgam of action, perception and reflection. His works are results of research processes that make use of the practice of composition, choreography and installation art and interaction design and instrument making. Gerhard Eckel is a professor of computer music and multimedia at the Art University of Graz. He is also an associate professor at the Royal Institute of KTH and visiting professor at the Royal College of Music (KMH) in Stockholm. In addition to his artistic work and teaching, he leads publicly funded research projects and supervises scientific and artistic doctoral theses.
http://iem.at/~eckel/

Ludvig Elblaus (utrumque)
is an artist and researcher working primarily with computational materials to create acoustic and electronic music, sound art, audio-visual installations, museum exhibits as well as contributions to collaborative larger works in several traditions, e.g. opera, theatre, and dance. His current academic home is the NAVET Center for Art, Technology, and Design, at the KTH Royal Institute of Technology, where he also got his PhD in Sound and Music Computing in 2018. Other previous studies include electroacoustic studio techniques and composition, and musicology. His artistic practice explores generative complex systems, modelling as an artistic practice, the site-specific, emergence, and experiential aspects of very slow and drawn out temporal structures and deep listening. He received his doctorate in the Sound and Music Informatics Group in the Department of Media Technology and Interaction Design at the KTH Royal Institute of Technology. http://ludvigelblaus.com/