Nguyễn + Transitory

translating vulnerability into sound

Topography of Vulnerabilities #4

Das Stück knüpft an die letzte Arbeit der Reihe Topography of Vulnerabilities des Duos an, in der sich zwei Pflanzen, eine Nagra-Bandmaschine und ein Oszillator darüber unterhalten, wie wir weiter funktionieren und existieren können unter Bedingungen, die zu unserem Aussterben beitragen. Sie planen, im Rahmen von Labor Sonor eine Klanginstallation, die einen Oszillator, ein Sehr Langes Vertikales Tape Loop und 4 Sehr Unterschiedliche Lautsprecher umfasst und die räumlichen und klanglichen Resonanzen des großen Saals der Villa Elisabeth untersucht. Diese fahren mit ihrer Erkundung der Intimitäten und Verletzlichkeiten des Raumklangs fort, eröffnen Unterhaltungen im Ätherischen und wenden sich von Nahem den Energien zu, die jeder spezifische Ort verkörpert.


Villa Elisabeth, Saal, Invalidenstraße 4, 10115 Berlin
Samstag, 28.8., 12:00-22:00

Empty space Villa Elisabeth Saal | © Stefan Melchior

Wenn Sie nur die Installationen des Festivals besuchen wollen, können Sie ein Installations-Ticket erwerben, mit dem Sie ausschließlich Zugang zu allen Installationen an allen Tagen des Festivals haben. Einlass nach Kapazität. Der Kauf eines Performance-Tickets ermöglicht freien Zugang zu allen Installationen des Festivals.


Topography of Vulnerabilities #4

Taking off from the duo’s previous iteration in this series which involved Two Plants, a Nagra and an Oscillator having a conversation on how do we continue to function and exist in conditions that are contributing to our extinction. They plan to install for Labor Sonor a sound piece using an Oscillator, a Very Long Vertical Tape Loop and 4 Very Different Speakers exploring the spatial and sonic resonances of the main hall in Villa Elisabeth. They carry on exploring the intimacies and vulnerabilities of sound in space, opening up conversations in the ethereal and speaking close-by to the energies that each specific site embodies.


Villa Elisabeth, Saal, Invalidenstraße 4, 10115 Berlin
Samstag, 28.8., 12:00-22:00

Empty space Villa Elisabeth Saal | © Stefan Melchior

If you want to visit only the installations of the festival, you can purchase an installation ticket, which gives you exclusive access to all installations on all days of the festival. Admission by capacity. The purchase of a performance ticket allows free access to all installations of the festival.


© Irma Fadhila

Nguyễn + Transitory besteht aus Nguyễn Baly und Tara Transitory. Ihre Arbeit kreuzt die Disziplinen von Klang, Performance und Installation. Sie arbeiten hauptsächlich mit modularen Synthesizern und analogem Tonband und versuchen, sich Klang, Synthese, Noise, Rhythmus und Performance aus einem weniger kolonialen Blickwinkel zu nähern – sie untersuchen, wie Frequenzen, die Körperlichkeit der Klangerzeugung und ihre zufälligen Vibrationen mit kognitiven Erinnerungen, gespeicherten Emotionen und Katharsis zusammenhängen. Ihre Praxis beinhaltet auch Bemühungen, empirisch mehr über verschiedene südostasiatische und Diaspora-queere Existenzen und verlorene Geschichten zu erfahren.

Zu ihren letzten Arbeiten gehören die Klanginstallation Topography Of Vulnerabilities #1 & #2 und Bird Bird, Touch Touch, Sing Sing, eine immersive ortsspezifische installative Klangperformance, die unter anderem beim CTM Festival 2019 (Berlin), Serralves Museum (Porto), Ultima 2019 (Oslo), WORM (Rotterdam), Submerge Festival 2019 (Bristol), HeK (Basel) und PACT Zollverein (Essen) präsentiert wurde.

Neben ihrer künstlerischen Praxis betreiben sie ihr eigenes Mastering-Studio namens Queer Ear Mastering.

Nguyễn Baly ist eine vietnamesisch-deutsche diasporische Klangkünstler:in. Baly absolvierte ihr Studium am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen mit einer Spezialisierung in Sound und Komposition für Bühne und Performance. Seit 2010 arbeitet Baly an der Schnittstelle von Klang und darstellender Kunst als Komponist:in und Sounddesigner:in. Balys künstlerische Praxis versucht, sich im Grenzbereich von Performance, experimenteller Musik und Postkolonialismus zu bewegen.

Tara Transitory aka One Man Nation macht Arbeiten, die manche als Kunst, manche als Musik und manche als Trash bezeichnen. Offensichtlich passt sie nie ganz in sauber abgegrenzte Kategorien. Sie ist trans, nomadisch und arbeitet an den Schnittpunkten von Gender, Noise und Ritual durch Sound, Performance und kollektive Trance. Sie war 2020 Stipendiatin des DAAD Künstlerprogramm und lebt derzeit in Berlin.

https://nguyentransitory.com
http://queerearmastering.com

Nguyễn + Transitory is composed of Nguyễn Baly and Tara Transitory. Their work crosses the disciplines of sound, performance, and installation. Working mainly with modular synthesizers and analog tape, they attempt to approach sound, synthesis, noise, rhythm and performance from a less colonial lens – looking into how frequencies, the physicality of producing sounds and its incidental vibrations relate to cognitive memories, stored emotions and catharsis. Their practice involves as well efforts to empirically learn more about various Southeast Asian + diaspora queer existences and lost histories.

Their recent works include the sound installation Topography Of Vulnerabilities #1, #2 & #3 as well as Bird Bird, Touch Touch, Sing Sing, an immersive site-specific installative sound performance which has been presented at CTM Festival 2019 (Berlin), Serralves Museum (Porto), Ultima 2019 (Oslo), WORM (Rotterdam), Submerge Festival 2019 (Bristol), HeK (Basel) and PACT Zollverein (Essen) amongst others.

Besides their artistic practice, they run their own mastering studio called Queer Ear Mastering.

Nguyễn Baly is a Vietnamese-German diasporic sound artist. Baly graduated from the Institute for Applied Theatre Studies in Giessen with a specialisation in Sound and Composition for Stage and Performance. Since 2010, Baly has been working at the intersection of sound and performing arts as a composer and sound designer. Baly’s artistic practice attempts to navigate the cross-section of performance, experimental music and post-colonialism.

Tara Transitory aka One Man Nation makes work which some consider art, some consider music and some consider trash. Clearly, it never quite fits into neatly demarcated categories. She is trans, nomadic, and practices at the intersections of gender, noise, and ritual through sound, performance, and collective trance. She was a DAAD resident artist in 2020 and is currently based in Berlin.

https://nguyentransitory.com
http://queerearmastering.com