Andrea Neumann

 

Samstag | Saturday 01.12. | 21:00
why does moving air create sound
Andrea Neumann composing for/with Fernanda Farah, Lee Méir & Hanna Sybille Müller

why does moving air create sound

Die Aufnahme eines experimentellen Musikstücks ist Vorlage, Bezugspunkt, klingende Partitur, Referenzrahmen.
Die Musik kreiert Bewegungspattern, Mehr- und Einstimmigkeiten, Impulse der Interaktion. Formen des Zuhörens, Bilder, Geschichten.
Wir hören sie nicht. Wir sehen sie.
Körper der Hörenden verwandeln sich in Körper von Klängen.
Klangkörper verbreiten sich, geraten in Schwingung, verschieben ihre Achsen, kommen aus der Balance, reiben sich, interferieren.

Holz und Wasser
Nacht
Monster, das Holz frisst
Kontinuum
Etwas stimmt nicht mit der Sonne
Saft bis Ende trinken

why does moving air create sound

The recording of an experimental music piece is model, reference point, sounding score, conceptual framework.
The music creates movement patterns, polyphonies and monophonies, impulses for interactions. Ways of listening, images, stories.
We don’t hear it, we see it.
Bodies of listeners become bodies of sounds.
Sounding bodies spread, begin to oscillate, move their axes, fall out of balance, scuffle, start to interfere.

Wood and water
Night
Monster eating wood
Continuum
Something is wrong with the sun
Drink juice to the end

Sonntag | Sunday 02.12.
| 16:30

Katarina Kleinschmidt
Doing Knowledge In The Studio. Ein praxeologischer Einblick in die Proben zu Andrea Neumanns why does moving air create sound | Doing Knowledge In The Studio. A praxeological insight to the rehearsals of why does moving air create sound by Andrea Neumann | Symposium Abstracts

| 17:30
Artist talk with Andrea Neumann, Fernanda Farah, Lee Méir & Hanna Sybille Müller
| Symposium

 

Andrea Neumann ist Komponistin und Pianistin, spezialisiert auf das von ihr selbst entwickelte Innenklavier, ein saitenbespannter, mittels Präparationen bespielter und mithilfe von Mischpult und diversen Pick-ups verstärkter Aluminiumrahmen. Als Composer-Performerin ist und war Neumann solistisch und in verschiedenen Ensembles (Les Femmes Savantes, Phosphor, Splitter Orchester) maßgeblich an der Entwicklung der Berliner Echtzeitmusik beteiligt, die zwischen Neuer Musik, Improvisation, Noise und Klangkunst angesiedelt ist. Internationale Konzert- und Festivalauftritte. Sie ist Mitgründerin und bis heute Co-Kuratorin der seit 2000 existierenden Reihe für experimentelle Musik, Film und Performance Labor Sonor. Neumann ist Co-Herausgeberin des Buches echtzeitmusik berlin. selbstbestimmung einer szene (2011).

Neumanns Kompositionen befassen sich mit der performativen Kontextualisierung von Klang, der Reflexion über die Verwendung von Medien (Simulation neuer Technologien durch alte Technologien), der Bildung von Meta-Instrumenten durch die Verbindung von Performerin, Instrument und Raum, der Suche nach sich selbst erhaltenden musikalischen Systemen innerhalb eines in sich geschlossenen Instrumentariums und nicht zuletzt mit der Suche nach der Schönheit im Geräusch.
femmes-savantes.net/les-femmes-savantes/andrea-neumann


Fernanda Farah wurde in Curitiba, Brasilien geboren. Sie arbeitet in unterschiedlichsten Feldern wie populäre, experimentelle und zeitgenössische Musik, Theater, Performance und Tanz. Sie absolvierte eine mehrgleisige Ausbildung in Schauspiel, Musik, Tanz und Gesang. Seit 2000 lebt Farah in Berlin, wo sie eigene Projekte entwickelt, Musik schreibt und performt, Theater spielt und mit Komponist*innen, Musiker*innen, Performer*innen, Theater- und Filmemacher*innen zusammenarbeitet. 2004 war sie Artist in Residence in Music Omi in New York, USA, und 2005 im Quartier 21 in Wien. Fernanda hat, nebst vielen anderen, mit Künstler*innen wie Chico Mello, Phillippe Schwinger & Frédéric Moser, Antoine Beuger, Christoph Kurzmann, Steffi Weismann, Guilherme Weber, Alessandro Bosetti, Rafael Spregelburd und Marius von Mayenburg zusammengearbeitet. Sie ist Mitglied der Tanz- und Theaterkompanie Constanza Macras/ Dorky Park.

Lee Méir ist Choreographin, Performerin und Kostümbildnerin. Sie wurde in Jerusalem geboren, und lebt und arbeitet in Berlin und Tel Aviv. In ihrer Arbeit untersucht sie paradoxe Zustände und die Spannung zwischen Wort und Aktion. Ihre Stücke wurden u.a. im Rahmen von Tanz im August, Brighton Festival und Tanzquartier Wien gezeigt. Ihr Studium der Choreographie am Hochschulübergreifendes Zentrum für Tanz in Berlin schloss sie 2013 ab. Im Januar 2018 wurde die von ihr und Roni Katz initiierte kollektive Arbeit Across the Middle, Past the East, an Unsettled Cabaret in den sophiensaelen realisiert. Im August 2018 hat sie ihr Solo Line Up, im Rahmen von AUSUFERN, Uferstudios Berlin, uraufgeführt.
leemeir.com

Hanna Sybille Müller ist Choreographin, Tänzerin und Dramaturgin. Sie lebt derzeit in Montreal. Sybille studierte Tanz an der Rotterdamse Dansacademie und Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste. Von 2011 bis 2013 war sie an dem Forschungsprojekt Understanding Inter-affectivity im Rahmen des Exzellenz-Clusters Languages of Emotion an der FU Berlin beteiligt. In diesem Rahmen entwickelte sie ein auf Empathie basierendes Tanzprogramm. 2015/2016 war sie Teil des Third Floor Project im Theater Usine C in Montreal und 2017 eingeladene Choreographin beim Montréal Danse Workshop. Im Dezember 2018 wird sie ihre soziale Choreographie Soup-text Series im Rahmen einer Residenz des Theaters tangente weiterentwickeln. 2019 wird ihr neues Projekt The Choreographic Garden im Rahmen einer Residenz bei La Serre in Montreal in eine erste Arbeitsphase gehen. Aktuelle Arbeiten: revolutions 2018, (tangente, Montreal), transposition 2016 (Usine C, Studio 303, offta, 3AM Berlin) und Self-made 2013 (Wiesenburg-Halle Berlin). Sie kollaboriert mit Andréa de Keijzer, Erin Robinsong, Kelly Keenan, Eva Meyer-Keller u.a.
hannasybillemuller.com

 

Andrea Neumann is a composer and pianist, specialised on her self-developed ‘innenklavier’, the inside piano. With the help of electronics to amplify and manipulate the sound, she has developed several of her own playing techniques, sounds, and ways for preparing the instrument. As composer-performer, Neumann had and has a significant participation on the development of Berlin Echtzeitmusik, solo and as a member of ensembles like Les Femmes Savantes, Phosphor, or Splitter Orchestra. International concert and festival appearances. Neumann has co-organized Labor Sonor, the series for experimental music, film and performance in Berlin since 2000. She is co-publisher of the book echtzeitmusik berlin. self-defining a scene (2011).

Neumann’s compositions address the performative contextualization of sound, reflexions about the use of media (simulation of new technology through the use of old ones) and the construction of meta-instruments through the conjunction of performer, instrument and space, the search for self-preserving musical systems within a closed instrumentarium and last but not least the beauty in noise.
femmes-savantes.net/les-femmes-savantes/andrea-neumann

Fernanda Farah was born in Curitiba, Brazil. Works in the most variable fields, popular, experimental and contemporary music, theatre, performances, dance. She has acquired a multiple education in Brazil in theatre, music, dancing and singing. Farah lives in Berlin since around 2000, where she develops her own work, writing and performing music and theatre and also collaborates with composers, musicians, performers, theatre and film directors. She was artist in residence in Omi Music in New York in 2004, and in 2005 at quartier 21 in Vienna. Fernanda has worked with artists such as Chico Mello, Phillippe Schwinger & Frédéric Moser, Antoine Beuger, Christoph Kurzmann, Steffi Weismann, Guilherme Weber, Alessandro Bosetti, Rafael Spregelburd and Marius von Mayenburg amongst many brilliant others. She is a member of the Theatre Dance Company Constanza Macras/ Dorky Park.

Lee Méir is a choreographer, performer, and costume designer. She was born in Jerusalem, and today lives and works between Berlin and Tel Aviv. Her work examines states of paradox and the tension(s) between language, movement and meaning. Her pieces are presented at platforms such as: Tanz im August Berlin, Brighton Festival, Tanzquartier Vienna, a.o. In 2013 she completed her choreography studies at HZT Inter University Center for Dance Berlin. In January 2018 the collective work Across the Middle, Past the East, an Unsettled Cabaret, initiated by herself and Roni Katz, premiered at sophiensaele, Berlin. In August 2018 she premiered her Solo Line Up, in the frame of AUSUFERN at Uferstudios, Berlin.
leemeir.com


Hanna Sybille Müller is a choreographer, dance artist and dramaturge living in Montreal. She studied dance at the Rotterdamse Dansacademie and received a diploma in media studies at the Berlin University of the Arts (UdK) in 2012. From 2011 to 2013 she worked as a researcher as part of the project Understanding Inter-affectivity at the excellence cluster Languages of Emotion at the FU / Freie Universität Berlin where she developed a dance program based on empathy. In 2015/2016 she was part of the Third floor Project at Theatre Usine C in Montreal and in 2017 she was part of the Montréal Danse Workshop. In December 2018, she will continue her social choreography called Soup-text Series through a residency programme at Theatre tangente in Montreal. In 2019 her new project The Choreographic Garden will go into a first phase with the support of a residency at La Serre, Montreal. Recent works include revolutions 2018 (tangente, Montreal, CA), transposition 2016 (Usine C, Studio 303, offta, 3AM Berlin) and Self-made 2013 (Wiesenburg-Halle Berlin). As a choreographer, she collaborates with Andréa de Keijzer, Erin Robinsong, Kelly Keenan and Eva Meyer-Keller among others.
hannasybillemuller.com