Kaffe Matthews

Freitag | Friday 30.11. | 21:00
42 bits and then she lies

Kaffe Matthews composing for/with Jacob Ingram-Dodd, Helka Kaski, Louise Tanoto

42 bits and then she lies [42 Bits und dann lügt sie]

Vom Hören durch Körper mit Ohren und Körpern ausgehend, haben wir nach einem Vokabular gesucht, aus dem wir Bewegung schaffen können. Bewegung des Körpers und Bewegung des Klangs; ein kontinuierlich reflexiver und interkommunikativer Prozess, um architektonische Musik live zu machen, die aus jeder beliebigen Richtung erlebt werden sollte.
Mit tragbarem Radio, Mehrkanalverstärkung, ausrangierten Objekten, Bluetooth-Lautsprechern und dem Raum selbst versuchen wir, außerhalb der Algorithmen zu arbeiten und eine Sprache zu finden, die die Grenzen zwischen Performer*in und Musik aufhebt.
Die Arbeit entwickelt sich bei jeder Vorstellung weiter, heute Abend könnten wir sie 42 bits und dann lügt sie nennen.
42 bits and then she lies

Working from listening through bodies with ears and bodies we have looked for a vocabulary from which to create movement. movement of the body and movement of sound; a continuously reflective and intercommunicative process at play to make architectural music live, that should be experienced from any direction using portable radio, multichannel amplification, discarded objects, bluetooth speakers and the space itself, we seek to work outside the algorithms, finding a language that discards boundaries between performer and music evolving at every performance, we could be calling this work tonight 42 bits and then she lies.

Samstag | Saturday 1.12.
| 15:00
Marcello Lussana speaks on Kaffe Matthews’ work
Awareness of movement and hearing—an investigation of the connection between music and dance | Achtsamkeit der Bewegung und des Hörens – eine Untersuchung des Zusammenspiels zwischen Musik und Tanz
| Symposium Abstracts

| 16:00
Artist talk with Hanna Hartman & Kaffe Matthews
| Symposium

Kaffe Matthews beschäftigt sich seit Mitte der 1990er Jahre mit der Position und Bewegung von Klang durch den Raum als einem zentralen Schwerpunkt ihrer Praxis. Sie entwickelte tragbare Mehrkanalinstrumente, arbeitete mit Aufführungsräumen und Veranstaltungsorten weltweit durch Sonic Beds [Klangbetten], Sonic Bikes [Klangfahrräder] und Sonic Kayaks [Klangkajaks], so dass ihre Faszination und ihr Fachwissen, einzigartige und außergewöhnliche Kompositionen zu kreieren, sich bei jeder Gelegenheit weiterentwickeln. Aus Leidenschaft für die Spürbarkeit unserer Atmosphäre durch ihre Schwingungen bei allen Formen des Hörens hat sie auch mit Radio, Geige und Acid House Music gearbeitet.
Kaffe hat auch für Tänzer*innen komponiert, die mit Choreograph*innen zusammenarbeiten, an Orten wie dem ICA, Sadlers Wells, dem Place Theatre, Canary Wharf, dem Lilian Bayliss Theatre, einer East End Baustelle und der Union Chapel, London sowie dem Palais de Tokyo, Paris. Dies ist ihr erster Ausflug zur Tanzregie.
www.kaffematthews.net
www.sonicbikes.net
www.musicforbodies.net

Jacob Ingram-Dodd wurde an der Northern School of Contemporary Dance Leeds und am Trinity Laban Conservatoire for Music & Dance in London ausgebildet. Er arbeitet mit Companies wie Rootlessroot (GR), SOIT (BE), La Macana (SP), Kwaadbloed (BE), Kabinet K (BE) und Choreograph*innen wie Frauke Requardt (UK), Mette Ingvartsen (DK) und Rob Clark (UK). Ingram-Dodd unterrichtet international. Seine Tanzpraxis ist von seinem Interesse für Handwerk, Photographie und Kampfkünste beeinflusst.

Helka Kaski ist in Finnland geboren, ausgebildet und lebt in London. Ihre Arbeit als Performerin erforscht die Mechanismen, Emotionen und die Transformation des sich bewegenden Körpers. Langjährige Zusammenarbeit verbindet sie mit Nicola Conibere, Roberta Jean und Siobhan Davies. Zeitweise wirkt sie in den Arbeiten des Dog Kennel Hill Projects, von Rahel Vonmoos und Rosalie Wahlfrid mit. Helkas derzeitiges Interesse gilt dem Begriff der Präsenz und Resonanz des Selbsts. Sie untersucht dies durch die Erforschung der Masse und der Stimme des Körpers/im Körper.

Louise Tanoto ist Tänzerin mit Wohnsitz in Großbritannien und Belgien. Sie studierte sowohl für ihren Bachelor- als auch für ihren Meisterabschluss mit Spezialisierung auf Choreographie und Labanotation am Laban Dance Centre in London. Louise sammelte während ihrer umfangreichen Arbeit in Großbritannien und in ganz Europa Erfahrungen mit unterschiedlichen Produktionsmodalitäten. Die Liste ihrer Performances innerhalb Großbritanniens beinhaltet Requardt & Rosenberg, Tilted Productions, Punchdrunk, Lost Dog, Hussein Chalayan, Charlotte Spencer und Rob Clarke. Und innerhalb Europas arbeitete sie zusammen mit Eszter Salamon, Damien Jalet, Ugo Dehaes and T.R.A.S.H (Holland). Sie war Mitglied von Fabulous Beast (Irland) – ausgezeichnet mit dem New York Bessie für die Produktion Rian (2013) – und kollaborierte vor kurzem mit dem Filmemacher und Komponisten Thierry de Mey. Louise unterrichtet auch Tools for Partnering in Zusammenarbeit mit Jacob Ingram-Dodd.

Kaffe Matthews has been making with the position and motion of sound through space as a central focus to her practice since the mid-nineties. Developing portable multi-channel instruments, performance spaces and venues worldwide through Sonic Beds, Sonic Bikes and Sonic Kayaks—so her fascination and expertise creating unique and extraordinary compositions on every occasion develops. Through a passion for the tangibility of our atmosphere through its vibrations via all forms of listening, she has also worked with radio, the violin and acid house music.
Kaffe has also composed for dancers working with choreographers performing at the ICA, Sadlers Wells, the Place theatre, Canary Wharf, the Lilian Bayliss Theatre, an East End building site and Union Chapel, London as well as the Palais de Tokyo, Paris. This is her first foray directing dance.
www.kaffematthews.net
www.sonicbikes.net
www.musicforbodies.net

Jacob Ingram-Dodd was trained at the Northern School of Contemporary Dance Leeds and the Trinity Laban Conservatoire for Music & Dance London. He works for companies such as Rootlessroot (GR), SOIT (BE), La Macana (SP), Kwaadbloed (BE), Kabinet K (BE), and choreographers such as Frauke Requardt (UK), Mette Ingvartsen (DK), and Rob Clark (UK). Jacob teaches internationally. His dance practice is influenced by his interests in craft, photography and Martial Arts.

Helka Kaski is a Finnish born dance artist trained and based in London. Her work as a performer and collaborator investigates the mechanics, emotions and transformation of the moving body. She has long term working relations with Nicola Conibere, Roberta Jean and Siobhan Davies. Periodically she performs in the works by Dog Kennel Hill Project, Rahel Vonmoos and Rosalie Wahlfrid.
Currently Helka is interested in the notion of appearance and resonance of the self. She works this by exploring the mass and the voice of/in the body.

Louise Tanoto is a dance-artist based in the UK and Belgium. She studied for her undergraduate and Masters certificates at Laban Centre, specialising her studies in choreology and Labanotation.
Louise has worked extensively in both the UK and abroad gaining experience in the different modalities of making across Europe. Her performance credits within the UK include; Requardt & Rosenberg, Tilted Productions, Punchdrunk, Lost Dog, Hussein Chalayan, Charlotte Spencer and Rob Clarke. And within Europe she has worked with Eszter Salamon, Damien Jalet, Ugo Dehaes and T.R.A.S.H (Netherlands). She was a member of Fabulous Beast (Ireland), which was awarded a New York Bessie for their production Rian (2013), and most recently collaborated with filmmaker and composer Thierry de Mey. Louise also teaches Tools for Partnering in collaboration with Jacob Ingram-Dodd.